Nachrichten Liste

Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinatoren (SiGeKo) - Ausbildung ab sofort möglich !

Pressemitteilung

Mit der zunehmenden Komplexität moderner und großer Bauvorhaben, bei denen viele Gewerke nebeneinander und parallel laufen, und dem häufig damit einhergehenden Termindruck steigen die Anforderungen an Sicherheit und Gesundheitsschutz.

Nach der Baustellenverordnung (Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen) und den Regeln zum Arbeitsschutz auf Baustellen (RAB 30, Anl. C) sind auf Baustellen, auf denen Beschäftigte mehrerer Arbeitgeber tätig werden, ein oder mehrere geeignete Sicherheits- und Gesundheitsschutz-Koordinatoren (SiGeKo / SiGe-Koordinator ) zu bestellen. Ihnen obliegen die Aufgaben nach § 3 Abs. 2 und 3 BaustellIV für die Planungs- und Ausführungsphase des Bauvorhabens.

SiGe-Koordinatoren nach Baustellenverordnung und RAB 30

Die Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen (BaustellV) verpflichtet den Bauherrn, für Baustellen, auf denen Beschäftigte mehrerer Arbeitgeber tätig werden, je nach Art und Umfang des Bauvorhabens, einen oder mehrere geeignete Sicherheits- und Gesundheitsschutz-Koordinatoren (SiGeKo / SiGe-Koordinator) zu bestellen. Der SiGe-Koordinator trägt dazu bei, das Bauvorhaben, den Bauablauf und die späteren Arbeiten an der Bauanlage zu jeder Zeit sicher zu gestalten. Seine Tätigkeiten erfordern fachliche Qualifikationen, die in den Regeln zum Arbeitsschutz auf Baustellen (RAB 30) konkretisiert sind.

 

Die ITC Graf GmbH bietet Ihnen folgende SiGeKo / SiGe-Koordinatoren Seminare an:

  • SiGe-Koordinator - Teil 1
    Arbeitsschutzfachliche Kenntnisse für SiGe-Koordinaten gemäß RAB 30, Anlage B

  • SiGe-Koordinator - Teil 1
    SiGe-Koordinator auf Baustellen - spezielle Koordinatorenkenntnisse gemäß RAB 30, Anlage C

Unsere Grundlehrgänge - SiGe-Koordinatoren

 

SiGe-Koordinator / SiGeKo - unsere Seminare

 

2018 von Rene Graf (Kommentare: 0)

Spielplatzkontrolle - Spielplätze ordnungsgemäß kontrollieren und prüfen

Pressemitteilung

Kinder lieben es, auf Spielplätzen herumzutollen. Damit Spiel und Spaß auch ungetrübt bleiben, sind Spielplätze und Freizeitanlagen frei von Verletzungsgefahren zu gestalten. Gesetze, Vorschriften und Normen verpflichten deshalb Betreiber von Spielplätzen zu regelmäßigen Kontrollen, Inspektionen und Wartungen der Einrichtungen. Verantwortlich für die Spielplatzsicherheit ist der Betreiber der Anlage. Er ist daher verpflichtet, diese regelmäßig kontrollieren und warten zu lassen. Diese vom Gesetzgeber vorgeschriebenen Aufgaben kann er an einen Mitarbeiter, der über die erforderliche Sachkunde verfügt, delegieren.

Die ITC Graf GmbH bietet Ihnen folgende Seminare zur Spielplatzkontrolle an:

  • FLL/BSFH-Zertifizierter "Qualifizierter Spielplatzprüfer" nach DIN 79161
    Dieses Seminar eignet sich für Personen, die die jährliche Hauptinspektion oder Erstabnahmen von Spielplätzen durchführen. In diesem Seminar qualifizieren Sie sich zu einem FLL/BSFH-zertifizierten und qualifizierten Spielplatzprüfer mit Registrierung bei der zuständigen Institution inkl. ID-Card.
  • Sachkundiger für Spielplätze und Spielplatzgeräte nach DIN 79161
    Dieses Seminar eignet sich für Personen, die die jährliche Hauptinspektion oder Erstabnahmen von Spielplätzen durchführen.
  • Fachkraft für Spielplätze und Spielplatzgeräte
    Durch Abschluss des Seminars sind Sie qualifiziert die regelmäßige Spielplatzkontrolle durchzuführen.
  • Der sichere Spielpatz
    Dieses eintägige Seminar richtet sich an Betreiber und Verantwortliche von Spielplätzen.

Unsere Grundlehrgänge - Spielplatzkontrolle

 

Spielplatzkontrolle - unsere Seminare

 

2018 von Rene Graf (Kommentare: 0)

Wir stellen ein!

ITC Graf GmbH stellt ein!

2018 von Julius Wolfgang Graf (Kommentare: 0)

Vorbildliche Spitzenleistung beim Arbeitsschutz

Pressemitteilung

Vorbildliche Spitzenleistung beim Arbeitsschutz

Diato GmbH aus Ostfildern erneut mit Gütesiegel „Sicher mit System“ der Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM) ausgezeichnet.

Ostfildern/Stuttgart (BGHM) Das Bessere ist der Feind des Guten – so lautet ein bekanntes Sprichwort. Sucht man nach diesem „Besseren“ in Sachen Arbeitsschutz, wird man in Ostfildern südlich von Stuttgart fündig. Die dort ansässige Firma Diato GmbH erhält bereits zum dritten Mal in Folge das Gütesiegel „Sicher mit System“ der Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM) für das seit sechs Jahren erfolgreiche Arbeitsschutzmanagement-System (AMS).
Übergeben wird die Urkunde zum Gütesiegel auf der BGHM Regionaltagung in Stuttgart. Mehr noch – da das Unternehmen ein ausgezeichnetes Beispiel guter Praxis ist, berichtet Michael Ruoff, Leiter der Arbeitssicherheit und des Qualitäts- und Umweltmanagements bei Diato auf der Veranstaltung über die positiven Effekte, die sich mit der Einführung des AMS eingestellt haben.

Spitzenreiter bei der Wiederbegutachtung

„Die Entscheidung, ein professionelles AMS einzuführen, haben wir nach einem Messebesuch in Stuttgart getroffen. Wir informierten uns damals am Stand unserer Berufsgenossenschaft über das Gütesiegel ‚Sicher mit System‘“, erinnert sich Ruoff. Das war 2010. Im Jahr darauf erhielt der Honleistenhersteller erstmals die Urkunde zum Gütesiegel. Seither gehört der Arbeitsschutz zum Betriebsalltag und ist zum festen Bestandteil der Unternehmenskultur geworden.
Sascha Beck, Aufsichtsperson der BGHM, bestätigt das: „Sämtliche Beschäftigten im Betrieb haben das Konzept des AMS verinnerlicht. Bei der Wiederbegutachtung gab es daher keine Kritikpunkte, lediglich wenige Empfehlungen – mehr nicht.“ Das belegen auch die hohen Prozentpunkte der Wiederbegutachtung: Mit einem Wert von 94% erreichte die Diato GmbH einen Spitzenwert unter allen Wiederbegutachtungen der vergangenen zwölf Monate innerhalb Deutschlands.

Arbeitsschutz von oben bis unten

Das beste AMS nutzt jedoch wenig, wenn es nicht von sämtlichen Betriebsangehörigen stetig weiterentwickelt wird. Michael Ruoff hat daher für seine Kolleginnen und Kollegen den so genannten Ideenspeicher eingerichtet. „Wir geben allen die Möglichkeit, über ein Whiteboard Verbesserungsvorschläge oder auch Lösungen für Probleme beim Arbeitsschutz einzureichen. Die große Resonanz belegt den Erfolg des Ideenspeichers“, sagt er. Über den Umsetzungsstatus der Ideen wird die Belegschaft ebenfalls durch den Ideenspeicher informiert.

Das Thema Arbeitsschutz hat auch in der Geschäftsführung des Unternehmens hohe Priorität. Klaus Fleckenstein, Geschäftsführer der Diato GmbH: „Ich bespreche mich jede Woche mit Herrn Ruoff, der mich zum Arbeitsschutz auf dem Laufenden hält. Wir eruieren zudem, wo nachjustiert werden muss oder ob wir für das nächste Geschäftsjahr beispielsweise Mittel für Verbesserungen im Arbeitsschutz einplanen sollten.“ Das seit Jahren ungebrochene Engagement in Sachen Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit mitsamt dem AMS zahlen sich aus. „Das Betriebsklima hat davon profitiert und die Unfallzahlen sind nachweisbar zurückgegangen. Die aktive Einbindung unserer Beschäftigten trug außerdem dazu bei, eine echte ‚Kultur der Prävention‘ im Unternehmen einzurichten“, sagt Fleckenstein.

Information und Beratung auf der Regionaltagung

Die Regionaltagungen der BGHM richten sich ebenso wie das Gütesiegel „Sicher mit System“ vor allem an kleine und mittelständische Unternehmen. Die Teilnehmer erhalten in Vorträgen Informationen über das gesamte Leistungsspektrum der BGHM: von der betrieblichen Prävention über die Rehabilitation bis zu individuellen Beratungsangeboten. Während der gesamten Veranstaltung stehen zudem Fachleute für Fragen zur Verfügung.

Partner

Die Beratung und Betreuung im Arbeits- und Gesundheitsschutz wird seit Mai 2009 von der Firma ITC Graf GmbH aus Heidenheim durchgeführt.

Weitere Informationen zu „Sicher mit System“ gibt es auf der BGHM-Homepage unter www.bghm.de;

Webcode 492.

Über die BGHM:

Im Rahmen ihrer gesetzlichen Aufgaben – Prävention, Rehabilitation und Entschädigung – ist die BGHM zentralen Werten verpflichtet: der Sicherheit und Gesundheit ihrer Versicherten sowie der Existenzsicherung ihrer Mitgliedsunternehmen durch Haftungsablösung bei Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten. In diesem Sinne übernimmt die BGHM als ein Träger der gesetzlichen Unfallversicherung bundesweit den Versicherungsschutz von über 4,7 Mio. Beschäftigten in den mehr als 218.000 Betrieben der Branchen Holz und Metall.

2017 von Julius Wolfgang Graf (Kommentare: 0)

Spatenstich - Erstellung des Seminargebäudes

Pressemitteilung der Firma DIPL.-ING Bendl GmbH & Co. KG Bauunternehmen. 

Am Mittwoch, den 29. März 2017  feierte die ITC Graf GmbH und die MPS Elektrotechnik GmbH zusammen mit zahlreichen Gästen den Spatenstich für den Erweiterungsbau des neuen Seminarbereich in Heidenheim.

Mitte April ist offizieller Baubeginn und bis Anfang Juli 2017 soll das neue Betriebsgebäude, bestehend aus bewährter Beton- und Mauerwerkskonstruktion, fertig gestellt sein.

Darauf stoßen die Bauherren von ITC und MPS in Heidenheim zusammen mit ihren Gästen und dem Bauunternehmen bendl aus Günzburg an.

Der mehrstöckige Erweiterungsbau wird nicht unterkellert und wird über ein Flachdach verfügen. An die Massivbauteile wird eine Kranbahnhalle in Stahlkonstruktion für einen Übungskran angebaut.

Wir bedanken uns bereits schon jetzt für das uns entgegen gebrachte Vertrauen und wünschen viel Erfolg mit dem neuen Erweiterungsbau.

Spatenstich 29. März 2017

 

Spatenstich 29. März 2017

 

Spatenstich 29. März 2017

Spatenstich 29. März 2017

Spatenstich 29. März 2017

Spatenstich 29. März 2017

 

2017 von Julius Wolfgang Graf (Kommentare: 0)